Martin Wenzel und Jürgen Huber über die BundesSans und BundesSerif

Die demokratischen Schriften für die Bundesregierung

»Als wir vor zwei Jahren beauftragt wurden, für die Deutsche Bundesregierung eine neue Hausschrift zu entwerfen, die im Rahmen der Weiterentwicklung ihres Corporate Design eingesetzt werden sollte, wurde uns recht bald klar, dass dieser Auftrag etwas anders gelagert war als die meisten Corporate Typefaces, die wir bis dahin entworfen hatten. Wir wollen zeigen, warum eine nicht-kommerzielle Schrift für einen nicht-kommerziellen Auftraggeber anders funktioniert.«

Ab 17 Uhr steht euch ein kleines Buffet zur Verfügung. Der Eintritt ist wie immer frei!

Achtung, wir sind wieder im Gebäude H, in Raum 001!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen